Verzweiflung - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Verzweiflung

Franz Jarek17
Verzweiflung

Dunkele Straßen.

Dunkele Gassen.

Du irrst umher,

ohne Ziel in Sicht.

Kummer und Sorgen fressen dich auf.

Das Herz ist gespalten.

Die Seele ist leer.

Ängste und Sorgen,

wiegen gar sehr.

Tränen aus den Augen.

Der Körper wird steif,

die Angst riesengroß.

Aushalten stehenbleiben,

ginge es bloß.

Zeit verrinnt in ferne Welten.

Spürst wies dir die Seele zerreißt.

Jetzt erst merkst du,

was Verzweiflung ist.

© f.j.05.09.2016
Gesamt:0967089
Heute:0511
Gestern:0554
Meiste:0967
Online:0008
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 18.11.2018
Top AutoBacklink
© 2008-2018 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü