Der verlorene Krebskampf 1 - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der verlorene Krebskampf 1

Krebstagebuch



Der verlorene Krebskampf 1


Hier fange ich nun ein Tagebuch an.

Am 10.03.2004 hatten wir nun einen Termin zum Spiral-CT in Schleswig

Beurteilung:

Massiver Dünndarmmetorismus.Im linken Oberbauch,unmittelbar vor der linken Niere gelegen,kommt eine cirkulär wandverdickte Darmschlinge zur Darstellung,die in einem gut 4 cm grossen soliden Areal mündet.Dass es sich hierbei lediglich um ein Konglomerat nicht Kontrastmittel gefüllter Darmschlingen handelt,erscheint eher unwahrscheinlich. Der Befund erscheint in erster Linie suspekt auf ein locoregionäres Rezidiv der Darmtumors. Bei negativer Gastroskopie wird eine ergänzende Röntgen-Diagnostik mit Kontrastmittel empfohlen. Im übrigen unauffällige Oberbauchorgane. Clipreihe am linken Leberrand.Einzelne paraarotale Lymphknoten,die nicht sicher als pathologisch anzusehen sind.Lediglich zwischen Aorta und distaler Vena cava kommt ein 2 m grosses,nicht Kontrastmittel aufnehmendes Areal zur Darstellung,bei der ein Lymphknoten nicht auszuschliessen ist.

Am 13.03.2004 mit dem Bericht zum Hausarzt der Männe zu einer ambulanten Darmspiegelung schicken wollte. Nun hatte ich aber noch einen Bericht von einer Gastroskopie im Kopf wonach diese Darmspiegelung nur unter stationärer Aufsicht erfolgen durfte. Teilte dies auch der Ärztin mit und liess mir noch von unserem ehemaliegen Hausarzt den Bericht schicken. Daraufhin telefonierte die Ärztin dann mit dem Schleswiger Krankenhaus und klärte die Sache. So bekam Männe dann am 13.03. eine Einweisung zum 15.03. in die Klinik. Da ich selbst schon viele Op's hinter mir hatte wusste ich das man am besten gleich sämtliche Untersuchungs und Op-Unterlagen mitnahm. Also packte ich diese zusammen und dann ab am Montag den 15. zur Schleswiger Klinik. Männe musste natürlich nüchtern erscheinen. Leider hatte ich meinen Kaffee den ich vorsichtshalber mitgenommen hatte im Auto vergessen,denn es wurde eine stundenlange Wartezeit bis Männe endlich dran kam. Männe tat mir furchtbar leid so blass wie er da sass. Endlich kamen wir dann auch einmal dran und die untersuchenden Ärzte waren dankbar das ich die Berichte alle mit hatte,so wussten sie auch wonach sie suchen mussten. Ausserdem bekam ich die Bestätigung das ich richtig gehandelt habe mit der stationären Aufnahme,wegen der Darmspiegelung. Ich hätte die Verantwortung auch nicht übernehmen können.

In den darauffolgenden Tagen wurden sämtliche Untersuchungen gemacht,Gastroskopie,Darmspiegelung usw. Es wurden auch Proben entnommen und histologisch untersucht.

Zu Hause lief ich rum wie Falschgeld denn ich machte und mache mir sehr grosse Sorgen um Männe. In dieser Zeit haben mir meine Kummerkasten-Leute meine Schwägerin und auch der Rest der Familie super zur Seite gestanden. War ich wieder einmal ganz unten haben sie mir wieder Mut gemacht. Dafür sage ich auch hier DANKE schön das es Euch gibt. Es wurden für Männe Kerzen angezündet und Schutzengel geschickt....

22.03.2004 Leider ist Alles noch viel Ernster als ich befürchtet habe

Männe rief mich Heute Morgen an und meinte das er nach Hause könne denn es sei Alles in Ordnung.... Damit wollte ich mich natürlich nicht zufrieden geben und bat um einen Termin beim behandelnden Arzt,den ich auch sofort bekam. Da ich nicht ganz dumm bin habe ich ja über den gesammten Krankheitsverlauf Männes auch Kopien. Fragte dann die Ärztin(Männe war dabei) was denn nun Fakt ist,denn ich gebe mich nicht mit Ausreden zufrieden,da ich die Akten kenne. Natürlich schaute sie mich ganz perplex an und klärte mich dann auf. Männe hat an dem Schlauch (Teil seines Ersatzmagens)ein grosses Geschwür hängen (das die Niere einengt ) was sie nicht so richtig einschätzen können. Daraufhin sagte ich das es genau wie vor der ersten Op sei und das sich dort ein nur 50 Mal auf der Welt vorkommender Krebs eingenistet hatte. Ich lag wie so oft mit meiner Vermutung richtig. Ausserdem haben sie bei Männe noch 2 zusätzliche Proben abgenommen von einer anderen Stelle des Oberbauches,wo Auffälligkeiten waren. Ich fragt nach den Dingern an der Leber,das hätten sie noch nicht untersucht,na fein dachte ich. Nun muss Männe erst einmal zu einer Bauchspeichel-Röntgung mit innerlicher Sono. Danach wird so die Überlegung evtl. der grosse Tumor mit einer radiologischen Punktion versucht zu verkleinern. Da Männe unbedingt nach Hause wollte sagte die Ärztin aber nur auf eigene Verantwortung,was wir natürlich Beide ablehnten. Nun weiss Männe auch erst einmal richtig Bescheid und tappt nicht weiter im Dunkeln. Die Bauchspeichelröntgung ist in einem anderen KH wo sie aber noch keinen Termin haben.... Na mal sehen was dabei noch heraus kommt....... Bin ganz fertig und kaum noch ganz da......

Männe ...wird am 1.April nach Neumünster verlegt da kann ich aber dann bei meinen Kindern so lange bleiben.

Es entscheidet sich Morgen ob Männe so lange nach Hause darf oder ob sie in Schleswig noch eine Punktebestrahlung machen..... Ich persönlich würde mich freuen wenn er so lange nach Hause kommt... na erst einmal den morgigen Tag abwarten......

23.03.2004 leider wurde es mit dem heutigen nach Hause holen nichts denn die Ärzte waren sich noch nicht einig ob die Punktebestrahlung Sinn macht oder nicht.
Die Ärztin hatte Heute versucht die Medikamente abzusetzen was zur Foge hatte das Männe wieder so dolle spucken musste das er sich vor Schmerzen krümmte. Männe bekam dann eine Morphin-Spritze wonach es ihm dann wieder etwas besser ging. Wie sagt Männe so schön er fühle sich wie auf Wolken,na das muss ja eine Hammerdroge gewesen sein.
Ich ging dann zur behandelnden Ärztin und fragte wie weit nun entschieden sei,leider konnte sie mir noch nichts sagen. Da Männe wieder einmal im Aufenthaltsraum geschlafen hatte(Männe hatte einen Mitpatienten der wenn er nicht im Zimmer war sich in Männes Bett legte und dahinein kackte und Nachts rumgeisterte) sagte ich zur Ärztin das Männe hier kaputt gehe. Sie versuche ja schon Alles damit eine Entscheidung herbeigeführt werde,was ich ihr auch glaubte denn sie taten wirklich Alles menschenmögliche um Männe zu helfen.

Wieder zu Hause angekommen ging um 18 Uhr das Telefon,Männe war dran,Du kannst mich Morgen abholen. Man was freute Männe sich und ich mich auch.

Da meine Schwester mich gefahren hatte und noch hier war,sagte sie weisst Du was dann schlafe ich hier und wir holen dann Männe Morgen nach Hause. Super,sagte ich freudig. Wir schnackten dann noch eine Zeit bevor meine Schwester sich schlafen legte,bei mir war an Schlaf nicht zu denken,denn ich war zu aufgeregt,so freute ich mich das Männe nach Hause kommt.

24.03.2004 Habe Männe Heute nach Hause geholt,freuuuuuuuuuuuuu... leider schläft Männe im Moment fast den ganzen Tag,war wohl doch Alles ein bischen anstrengend für ihn..............
Am 1.4. muss er dann nach Neumünster in die Klinik (dort wurde auch die Magen-Op gemacht) wo eine Probe (Ct-Punktion) von dem grossen Tumor genommen wird und die Bauchspeicheldrüse geröntgt wird..... Ich hoffe sehr das sie ihm das Geschütz noch entfernen können denn es drückt die linke Niere ein...... Werde es jetzt Männe erst einmal so schön wie möglich machen.....

Nun machen wir uns auch noch sehr grosse Sorgen um Männes Schwester die immer für uns da ist,denn sie liegt in Kiel in der Klinik und wird Morgen operiert. Heidi hatte vor 2 Jahren Darmkrebs und nun haben sie einen Tumor zwischen Lunge und Bauchspeicheldrüse festgestellt,der nun Morgen entfernt wird. Nun hoffen wir das der Tumor gutartig ist,wir wünschen es Heidi von ganzem Herzen. Unsere Gedanken und Gebete begleiten sie.

25.03.2004

Heute war Männe den ganzen Tag super drauf.
Männe liess mich Heute einmal ein bischen länger schlafen und räumte die Wohnung schon auf und kochte Kaffee,freu. Danach ging Männe zum Arzt um sich seine B12-Spritze und ein Rezept mit den verordneten Medikamenten des Krankenhauses abzuholen.
Ausserdem warteten wir auf den Anruf unseres Schwagers wie Heidi die Op überstanden hat. Auch dieser Anruf kam dann... Heidi hätte Alles gut überstanden und es ginge ihr den Umständen entsprechend. Sie liege aber noch auf Intensiv.
Nach dem Mittagessen meinte Männe wir können ja noch einmal nach Neumünster fahren um die Pacht für unseren Campingplatz zu holen. Gemacht getan,anschliessend waren wir noch bei den Kindern vor die aber nicht zu Hause waren.
Auf dem Weg nach Hause,müssen über Kiel,meinte Männe wir können doch noch schnell bei Heidi reinschauen. Sie müssen wissen diese Beiden Geschwister sind wie eineiige Zwillinge einfach unzertrennlich so das man manchmal schon eifersüchtig werden kann,grins.
Also fuhren wir ins Krankenhaus und besuchten unsere Heidi auf Intensiv. Die Freude über unser Kommen war riesen gross. Leider haben die Ärzte Heidi einen bösartigen Tumor an der Lunge wegschneiden müssen.
Heidi ist aber guten Mutes was besonders mich freud,denn sie hatte so unendlich viel Angst. Auch für Männe war es eine Befriedigung das es seiner Schwester doch verhältnismässig gut geht.
Nach dem Krankenhausbesuch kehrten wir dan noch bei Mc-Doof ein,weil Männe mit einem Mal einen Heisshunger auf einen McRibb hatte. Inzwischen war es auch schon fast 21 Uhr und Männe war nun doch etwas erschöpft und ging dann auch gleich schlafen.
Morgen möchte Männe den Campingplatz auf Vordermann bringen,na da bin ich mal gespannt....



26.03.2004

Morgens fing Alles super an... Die Sonne schien und Männe ging es auch ganz gut und wie immer war er voller Tatendrang. Nach unserem ausgiebigen und reichlichen Frühstück furen wir dann zum Campingplatz. Haben dort aber nur nach dem Rechten gesehen da es doch sehr kalt war. Anschliessend noch eine Shoppingtour gemacht und haben etwas gegessen bevor wir zu unserer Heidi ins Krankenhaus fuhren. Unterwegs mussten wir rechts ran fahren da Männe wieder eine Spuckattacke hatte. Ich wollte umdrehen doch das wollte Männe nicht,er meinte immer das gibt sich gleich wieder. Nach ca. einer halben Stunde konnten wir dann auch weiter fahren so das wir dann auch gut im KH ankamen. Heidi freute sich natürlich sehr und die dort versammelten Familienmitglieder auch. Wir blieben ca. 2 Stunden bevor wir uns auf dem Heimweg machten. Männe hat dann noch super gegessen und ist dann schlafen gegangen.



27.03.2004

Heute früh ging es Männe auch wieder etwas besser... sind noch einmal über den Kappelner Jahrmarkt gelaufen wo ich dann eine freie Auswahl an einer Losbude hatte. Habe für Männe einen Truck gewonnen,wo er sich dolle über freute. Sind dann gemütlich wieder nach Hause gelaufen und haben uns erst einmal einen Kaffee gekocht um uns aufzuwärmen. Leider wurde aus dem Kaffeetrinken nichts da Männe wieder so furchtbar spucken musste und sich vor Schmerzen krümmte. Ich konnte es einfach nicht mehr mit ansehen und habe den Notarzt gerufen,der auch sofort nach dem ich den Sachverhalt schilderte kam. Habe auch gleich die nötigen Papiere bereitgelegt damit die Notärztin wusste was Sache war. Die sehr freundliche Ärztin liess dann Tropfen hier da die nächste Apotheke ein Dorf weiter war. Habe Männe dann 30 Tropfen von dem Medikament Novaminsulfon-ratiofarm-Tropfen gegeben und nun schläft Männe ein bischen. Ich hoffe sehr das Männe ein bishen zur Ruhe kommt und die Schmerzen ihn nicht mehr allzu schlimm quälen. Es ist schlimm,man möchte so gerne helfen und man kann nicht.... Hoffentlich wird der Abend nicht auch so schlimm,wein....



28.03.2004

Männe ging es Heute verhältnismässig gut,freu...
Wir hatten Besuch von unseren Kindern und Enkelkindern und sind mit ihnen hier in Kappeln über den Fischmarkt, der immer den letzten Sonntag im Monat hier stattfindet, maschiert.Haben dann anschliessend schön Abendbrot gegessen und Männe musste einmal nicht spucken...
Morgen müssen wir zum Arzt,Männe schon früh zur Blutabnahme und ich Mittags wegen meiner Knoten in den Armen. Mal sehen was dabei heraus kommt......



30.03.2004

Das Ergebnis von Männes Blutuntersuchung war nicht sehr berauschend,die Leukozythen sind bei 575 und somit viel zu hoch.
Ich habe eine Entzündung im rechten Ellenbogen... habe dafür eine Bandage bekommen und soll unter Ulltraschall eine Punktebestrahlung bekommen. Habe diese aber wegen Männe verlegt da er am 01.04. ins Krankenhaus muss...

01.04.2004

Waren heute sehr zeitig aufgastanden,denn wir hatten auch sehr unruhig schlafen können. Da Männe nüchtern ins Krankenhaus musste trank ich aus Sympathie nur Kaffee. Männe hatte sich inzwischen landfein gemacht und die Koffer schon ins Auto gebracht,denn ich kann ja auch nicht hier alleine bleiben. Wir sind dann zu unserem jüngsten Sohn und Familie gefahren. Marcus hat uns dann ins Krankenhaus gefahren und blieb die ganze Zeit während Männes Untersuchung an meiner Seite,denn ich war fürchterlich unruhig und nervös.

Bei Männe wurde eine Endosonographie unter Vollnarkose gemacht.

Da es doch eine ganze Weile dauerte sind Marcus und ich erst einmal einen Kaffee trinken gegangen.Hatten aber keine Ruhe und sind wieder in den Warteraum gegangen. Nach ca. 1 Stunde wurde Männe dann erst einmal mit Bett auf den Flur geschoben um dann in den Aufwachraum gefahren zu werden. Marcus und ich durften dann dort so lange warten bis Männe ausgeschlafen hatte,weil der Arzt noch mit uns sprechen wollte. Auch das dauerte noch ca.11/2 Stunden. Nachdem der Arzt uns dann erklärt hatte das Männe ein Gewächs im Oberbauch hätte und erst beratschlagt wird was man noch tun kann durften wir Männe wieder mitnehmen.
Anschliessend furhren wir wieder zu Marcus nach Hause.

Vorher gab uns der Arzt noch seine Telefonnummer (Krankenhaus) für den Notfall mit,falls bei Männe
Bauchschmerzen,Erbrechen,Schwächegefühl (hat er so oder so),Schweissausbrüche,hellrote oder dunkelrote Blutbeimengungen oder Teerstuhl bemerkbar machen,oder Fieber auftreten.

Gegen Abend als die Narkose soweit verflüchtigt war kam Männe auf die Idee für uns noch Mittag zu kochen,was er dann auch tat. Es gab leckere Frikadellen mit Brechbohnen,Kartoffeln und Sosse.
Nachdem die Beiden Lütten im Bett waren schnackten wir noch bis ca. 1/2 1 Uhr bevor wir dann schlafen gingen. Marcus und Nicole hatten uns ihr Bett liebevoll mit Seidenwäsche bezogen und zur Verfügung gestellt.
Unsere Püppi wollte natürlich wieder bei Omaopa schlafen was sie auch durfte,grins....



02.04.2004

Die Nacht war für mich eine Qual weil ich einfach nicht einschlafen konnte.War ich einmal kurz eingeschlafen hatte ich ein Paar Beinpaare bei mir auf dem Bauch liegen,grins,denn unsere Püppi ist die reinste Wühlmaus.
War dann doch irgendwann eingeschlafen bis mich unsere Püppi und Moppel geweckt haben,lach das war einfach zu niedlich.
Nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg nach Hause.Machten noch einen Umweg zu Heidi die auch schon aus dem Krankenhaus entlassen war.

Nachmittags gingen Männe und ich dann noch zu unserem Hausarzt wo der Arzt aus dem Krankenhaus schon angerufen hatte,auch wegen der Medikation. Leider war nur die Frau Doktor da und nicht unser behandelnde Arzt.
Wir dann zur Frau Doktor uns sie meinte sie hätten schon einFax vom Krankenhaus Neumünster erhalten und ob wir schon wüssten was los ist.Wir verneinten es Beide. Dann klärte uns die Ärztin auf was uns Beide sofort die Füsse unter den Boden riss.
Ich fragte dann wie immer ob ich eine Kopie des Schreibens haben dürfte was ich auch bekam.

Der Befund:

Die Ösophaguswand ist zart und mehrschichtig darsellbar.Im Bereich des Ösophago-Jjunostomie ist dei Wandverschichtung aufgehoben,die Wand selber aber nicht verdickt.Unmittelbar distal der Anastornose stellen sich zei ca. 14+7 mm im Durchmesser grosse Lymphknoten ohne Halozeichen dar. Links lateral der Lymphknoten erkennt man eine ca. 4+7 cm grosse,gemischt echoreiche,unscharf begrenzte,unregelmässig geformte kugelige Struktur,bei der es sich eindeutig nicht um ortsständiges Gewebe handelt. Dort erfolgte eine Feinnadelbiopsie unter sonogrphischer Kontrolle statt. Die Leber ist nur Abschnittweise darstellbar und weist keine Rundherde auf. Da der weitere Gerätevorschub nicht gelang wurde die Untersuchung auf der Stufe beendet.

Hier nun die Beurteilung:

Bei Herrn D. handelt es sich um einen malignen Tumor im linken Unterbauch,der als extraintestinales Lokalrezidiv seines 2003 operierten adenosquamösen Magenkarzinoms gewertetwerden muss.


..am 05.04. nun soll in einer Tumorkonferenz über das weitere Vorgehen beraten werden und wir bekommen dann umgehend telefonisch Bescheid
Inzwischen wurden Männe für die Schmerzen Tilidin Tropfen verschrieben. Im Moment helfen sie Männe ganz gut.
Nun warten wir sorgenvoll auf das was kommt.....

Nun warteten wir auf den Anruf vom Krankenhaus was bei der Tumorkonferenz entschieden wurde.Leider wurde unsere Geduld auf eine harte Probe gestellt. Leider kam kein Anruf,rief dann am 06.04. selbst in der Klinik an doch auch da konnte man mir nur sagen das man zurückrufen werde.

08.04.2004

Waren Heute beim Arzt um nachzufragen ob er schon etwas wüsste was denn nun bei der Konferenz herausgekommen sei. Leider hatte auch unser Hausarzt noch keine Nachricht erhalten. Männe bekam dann noch seine B12-Spritze und der hausarzt versuchte weiter die Klinik an die Strippe zu bekommen,was leider nicht gelang. Wir maschierten wieder nach Hause. Wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt war ich hochgradig geladen,denn Männe ging es zusehends schlechter. Er musste dauernd spucken und litt unter höllischen Schmerzen die aber mit Tilidin gelindert wurden.
Zu Hause angekommen legte Männe sich erst einmal hin,denn der Marsch hatte ihn doch sehr angestrengt.
Nun wurde ich immer saurer und versuchte dann den Arzt selbst an die Strippe zu bekommen,ich wählte sämtliche Krankenhausnummern durch bis ich es dann geschafft hatte,juhuuuu.

Der Arzt teilte mir dann mit das Männe am 13.04. zu einer Chemo in die Klinik kommen solle.
Ich beschrieb dem Arzt auch meine Bedenken wegen der Chemo da Männe nur wieder 50 kg wiegt.
Der Arzt meinte bei einer Op wüssten sie nicht ob sie Alles weg bekommen.....
Sind das nur Ausreden??????????????????????????
Sagte ihm auch das es Männe im Moment wesentlich schlechter ginge. Er meinte noch wenn es Männe schlechter gehen sollte kann er sogar Nachts in die Klinik kommen.
Wir werden sehen.....
Bin ganz fertig und unruhig.....
Nun sahen wir dem Termin ungeduldig entgegen und unterhielten uns um das Für und Wieder einer Chemotheapie. Waren dann zu dem Entschluss gekommen das wir erst einmal informiert werden wollen.
Das Osterfest war für uns die Hölle denn Männe war nur am Spucken und hatte dadurch sehr schlimme Schmerzen und wurde immer schwächer.

12.04.2004

Der Ostermontag bestand aus Koffer packen und Telefonate führen. Unter Anderem mit unserm jüngsten Sohn der uns dann Abends abholte da der Weg von Kappeln nach Neumünster doch sehr lang war. Männe musste am 13. ja schon um 8.30Uhr in der Klinik sein und das wäre dann für Männe zu anstrengend geworden.
Unsere Püppi und Mops haben dann Männe auch noch lieb abgelenkt,denn Männe war doch sehr aufgeregt und nervös. Meine Schwiegertochter machte dann noch ein Bild von Männe und mir und dann konnte Männe sich nicht mehr halten und musste ins Bett.

013.04.2004

Wir waren schon früh wieder auf den Beinen,denn an schlafen war nicht richtig zu denken. Haben noch gemütlich gefrühstückt und uns dann auf den Weg nach Neumünster gemacht. Die Voruntersuchungen gingen sehr zügig und Männe wurde dann eine Station zugewiesen. Hier nun fing die Warterei an,denn unser Arzt war noch nicht da der Männe aufnehmen sollte. Ein Bett aber hatte Männe inzwischen schon bekommen,doch wie Ihr Euch sicher vorstellen könnt war Männe zu aufgeregt um sich ins Bett zu legen. Inzwischen waren schon einige Stunden der warterei ins Land gezogen und ich wurde langsam sehr sauer,denn Männe sollte ja schon um 1/2 9Uhr da sein. Ich ging dann zur Schwester und fragte wo denn nun der Arzt bleibe oder wer für Männe zuständig wäre. Keiner hatte eine Ahnung,man ich war so sauer das ich erst einmal eine schmöken gehen musste. Wie Ihr Euch vorstellen könnt schimpfte ich vor mich hin,dies hörte dann eine Schwester und fragte mich dann warum ich so schimpfe. Ich erklärte ihr den Sachverhalt und siehe da es dauerte keine 5 Minuten und Männes behandelnde Arzt war da. Er entschuldigte sich lieb bei uns,denn er wusste weder das Männe kommt noch das er schon da wäre. Na tolle Wurst dachte ich,das kann ja heiter werden.
Der Arzt bat dann Männe zu einem Gespräch und ich fragte ob mein Sohn und ich dabei sein können,was natürlich ging.

Wir baten den Arzt dann uns reinen Wein einzuschenken und nichts zu beschönigen. Er meinte dann das eine Op leider nicht in Frage käme da bei der letzten Op schon zu weit ins gesunde Gewebe geschnitten wurde. Das Einzige was noch helfen könne wäre die Chemo und auch nur um den grossen Tumor zum Stoppen zu bringen. Wir fragten dann nach den Chancen die Männe überhaupt noch hätte. Er meinte wenn der Tumor,der zu schnell wächst um ca.2-3 cm die Woche, nicht gestoppt werden würde dann höchstens 4 Wochen,denn dann würde der Tumor alle Organe zerdrücken.Selbst mit Chemo stehen die Chancen nicht sehr gut,da Männe ja noch 2 Tumore in den Lymphbahnen hat.Ausserdem würde Männe sehr an Gewicht verlieren und er wiege ja nur unter 50kg.
Ausserdem greift eine Chemo auch gesundes Gewebe an. Männe war aber fest entschlossen nach dem Strohhalm zu greifen und die Chemo zu machen.
Der Arzt nahm dann Männe noch mit zum Ulltraschall um zu sehen ob der Tumor seid der letzten Woche gewachsen wäre. Männe bekam einen gehörigen Schreck denn der Tumor war von 4 mal 7cm auf 7 mal 9,8cm angewachsen. Darum hatte Männe auch so sehr starke Schmerzen denn dieser verfluchte Tumor bedrängte schon die Niere und den Darm. Der Arzt wünschte uns noch viel,viel Glück und dann konnte Männe auf sein Zimmer. Männe bekam dann auch ein Bett am Fenster.Haben dann seine sachen und Koffer verstaut und sind dann erst einmal einen Kaffee trinken gegangen. Inzwischen war es auch schon fast 1/2 20Uhr und mein Sohn und ich verabschiedeten uns nun von Männe damit er ein bischen zur Ruhe kommen könne.
Auf dem Weg nach Hause war ich nur am weinen,denn in Männes Anwesenheit muss ich ja stark sein. Auch mein Sohn der ja fahren musste war heftig am schlucken.
Hiermit möchte ich auch einmal ein Dankeschön an meinen jüngsten Sohn Marcus und seiner Lebensgefährtin Nicole los werden. Ich bedanke mich dolle lieb bei Euch für Euer ständiges da sein und das ich bei Euch so gut aufgenommen wurde. Dir lieber Marcus Danke ich ganz besonders,weil Du Dir immer die Zeit genommen hast und mich begleitet hast ins Krankenhaus und uns auch immer hier von zu Hause abgeholt hast.

13.04.-16.04.2004

Männe hat die Chemo ("PELF") soweit ganz gut vertragen so dass wir Männe dann wieder abholen konnten. Leider ging es ihm noch in der Klinik nicht sehr gut aber er wollte nun auch mit nach Hause. Wir fuhren dann zu meinem Sohn wo wir noch die Nacht verbringen wollten. Männe legte sich gleich hin und er war gar nicht richtig bei sich. Normal hätte ich Männe gleich wieder zurückbringen sollen. Leider lehnte Männe diesen Gedankengang ab.
Die zweite Chemo sollte dann am 21.04. gemacht werden.

"PELF"

PELF Wiederholung d8
Cisplatin 40 mg/m2/d
Epirubicin 35 mg/m2/d
6S-Leukovorin 250 mg/m2/d
5-Fluorouracil 500 mg/m2/d
Glutathion 1.5 g/ m2/d
Hohe Ansprechraten (bis zu 62 %) werden bei Verwendung des wöchentlichen PELF-Protokolles berichtet (Cis-Platin, Epirubicin, 5-FU mit Leukovorin +/- Glutathion und Filgrastim); mit diesem Protokoll wird eine mittlere Überlebenszeit von 11 Monaten erreicht.

Sonnabend,der 17.04.2004

Wir sind seid Heute zu Hause,doch Männe geht es sehr schlecht er liegt nur und döst vor sich hin..... Mein Sohn und Schwiegertochter haben mit mir den Campingplatz Heute fertig gemacht... Vielleicht geht es Männe ja Morgen einigermassen das er ein bischen in die Sonne kommt. Die nächste Chemo bekommt Männe kommenden Mittwoch und dann wird nach einer Untersuchung gesehen ob der grosse Tumor zum Stillstand gekommen ist,sonst sieht es sehr sehr schlecht aus,weil er dann die ganzen Organe eindrückt...... Kommt er zum Stillstand ist die Lebenschance um ein paar Wochen länger...... es ist alles eine grosse Sch............. es ist schlimm zu sehen wie Männe sich quälen muss..........

18.04.2004

Männe hat ein Ekel vor Essen und Trinken,obwohl ich immer wieder sagte er müsse zumindest trinken... Was kann ich denn noch tun,wein??????????????????? Männe wird immer schwächer...

Montag den 19.04.2004

Morgens wurde es mir dann zu bunt und ich ging zu unserem Hausarzt um ihm Männes Zustand zu berichten,doch leider war unser Arzt nicht da so das ich nur die Einweisung und einen Krankenwagenschein für den 21. bekam. Ich bat noch das man sich Männe anschaue,na,ja........... mehr möchte ich dazu nicht schreiben denn dann werde ich noch sauer. Wieder zu Hause angekommen holte ich mir gleich das Telefon und rief in der Klinik in Neumünster an. Ich bekam auch den Chefarzt ans Telefon und schilderte ihm Männes Zustand. Der Chefarzt meinte dann solle ich ihn schnellstens bringen. Also wieder meinen Sohn Marcus angerufen,der auch innerhalb der nächsten 11/2 Stunde hier war. Wir bauten Männe im Auto ein Bett und brachten ihn in die Klinik,denn ich hatte Angst vor Sorge das Männe mir ganz zusammenklappt.
Im Krankenhaus angekommen wurden dann erst einmal wieder die Routineuntersuchungen gemacht und ein Bett für Männe gesucht. Leider musste Männe die erste Nacht auf dem Flur verbringen.Er kam dann auch gleich an den Tropf und ihm wurde Glucose und eine Salzlösung zugeführt da Männe ja gegen die Astronauten-Nahrung,Lipofundin und auch gegen Maltodextrin allergisch ist.

22.04.2004

Heute durfte ich Männe erst einmal mit nach Hause nehmen. Meine Söhne Marcus und Wolfgang hatten uns abgeholt und nach Hause gefahren. Ihm wurde gesagt so wie sich sein Zustand etwas gebessert hätte das dann die zweite Chemo die kommende Woche gemacht werden solle. Männe ist inzwischen auf 47 kg abgemagert,wein, und nun versuche ich mit dem Medikament Farlutal (soll den Appetiet anregen) das er auch in der Klinik bekommen hat wieder hoch zu päppeln.

23.04.2004

Männe isst und trinkt....
wieder freuuuuuuuuuuuuuuuuu
er ist wieder vollen Mutes und hatte Gestern Abend solch einen Appetiet auf Kartoffelmus mit saurem Bratfisch gehabt,was ich Männe natürlich machte. 1/12 Fisch hat er verdrückt und den Rest noch etwas später... ich habe mich soooo gefreud. Heute hatte Männe Appetiet auf Senfeier auch die hat er super verdrückt. Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen wie froh ich bin. Männe hat auch wieder neuen Lebensmut und will die zweite Chemo am nächsten Mittwoch durchziehen....

24.04.2004

Männe isst und trinkt,freu... doch ansonsten ist Männe sehr schwach und liegt fast die ganze Zeit. Ich muss ihn schon drängen auch einmal ein paar Schritte zu machen,denn wenn er so schwach bleibt dann wird er die zweite Chemo nicht durchstehen.

25.04.2004

Männe isst und trinkt ganz gut doch er ist soooo schlapp und kommt gar nicht so richtig auf die Füsse. Ausserdem hat er schlimme Schmerzen und es tut ihm soooo leid das ich ihn so bemuttern muss,ihn waschen usw.,aber ich mache es doch gerne denn Männe hat das die ganzen Jahre für mich gemacht. Stimmungmässig ist es ein Auf und ein Ab... Heidi und Wolfgang waren Heute hier und wir haben mit Männe einen kleinen Spaziergang gemacht. Die frische Luft tat ihm und auch mir wieder ganz gut. Wieder zu Hause angekommen musste Männe sich erst einmal wieder hinlegen so erschöpft war er....

26.04.2004

Heute war auch wieder so ein Tag.....
Männe stand schon mit heftigen Schmerzen auf und legte sich gleich wieder auf's Sofa. Eigentlich wollten wir zusammen zum Arzt damit Männe seine B12-Spritze bekommt doch er war einfach nicht in der Lage. Ausserdem wurde Männe immer schlapper. Ich wollte den Arzt anrufen,doch Männe schnautze mich an was das solle. Ich solle es gefälligst nachlassen. Im Stillen dachte ich bei mir,na warte,grins. Ich zog meine Jacke an und sagte ich wolle zur Post (haben ein Postfach). Bin dann schnurstracks zu unserem Arzt gelaufen,der ja fast nur um die Ecke ist,und fragte ob man sich Männe einmal ansehen könne und auch die Spritze mitbringe. Selbstverständlich wurde gesagt und es dauerte wirklich nur 10 Minuten und der Arzt war hier.
Ich fragte unserem Hausarzt,ob es nicht etwas gebe damit Männe wieder ein bischen auf die Füsse kommt. Nun bekommt Männe 2 Mal die Woche eine Spritze wo alles mögliche drin ist (Vitamine;Spurenelemente usw.) Leider muss ich die Spritzen selbst bezahlen,10€ pro Spritze,aber für Männe ist mir nichts zu teuer Hauptsache es hilft.....

27.04.2004

Heute kam meine Schwägerin Heidi schon sehr früh und wollte eigentlich bei mir Fenster putzen,grins,leider wurde daraus nichts. Männe bekam auch Heute seine erste Powerspritze hier zu Hause,wir waren gerade gemütlich beim Frühstück. Heidi meinte noch lächelnd "die Nadel kommt ja vorne schon wieder raus" weil Männe so furchtbar dünn ist. Wir mussten Alle herzhaft lachen. Nach dem Mittagessen,fragte ich dann unsere Heidi ob sie Lust hätte mit uns zum Campingplatz zu fahren,was sie bejahte. Also alle landfein gemacht,unterwegs noch ein bischen eingekauft und dann ab zum Campingplatz wo wir dann schön Kaffee tranken. Männe äusserte dann auch was er so Alles noch machen wolle, Heidi und ich haben uns riesig über Männe gefreud. Wir blieben dort ca. 2 Stunden ehe wir uns wieder auf den Heimweg machten.

Hiermit möchte ich auch einmal ein ganz grosses Dankeschön an Heidi sagen weil sie immer für uns da ist,sei es telefonisch oder auch persönlich. Es ist schön liebe Heidi das es Dich gibt. Danke für Deine Hilfe,tröstenden Worte und Deine Liebe.

28.04.2004

Heute Morgen ging es Männe erst verhältnismässig gut. Nachmittags aber musste Männe wieder spucken und zar wieder nur festen Schleim. Es war eine Qual es mitansehen zu müssen.

29.04.2004

Langsam weiss ich nicht mehr was ich machen soll Heute Morgen ging es Männe noch so einigermassen,hat sogar alleine geduscht,dann waren wir beim Arzt wo Männe Blut abgenommen wurde und er seine Aufbauspritze bekam. Ultraschall wurde allerdings nicht gemacht,da es Dienstag alles gemacht wird. Der kleine Weg,ca. 50Meter, nach Hause wurde Männe schon zur Qual vor Schmerzen. Zu Hause angekommen nahm Männe erst einmal seine Tropfen. Am Nachmittag fing Männe wieder an zu spucken und wieeeeeeee. Er krümmte sich vor Schmerzen. Es ist eine Qual daneben zu sitzen und nichts machen zu können Was kann ich denn noch tuuuuuuuun???????????????????????...wein
...uns wurde gesagt das Männes Lunge und Bronchen in Ordnung seien und das das Spucken verursacht wird durch den Tumor der Alles beiseite drückt. Nach der Chemo hatte es sich auch erst gegeben,doch nun wird es wieder schlimmer. Ausserdem tun Männe sämtliche Knochen weh und ich hatte vergessen mir vom Arzt etwas passendes verschreiben zu lassen. Nun habe ich eben noch sämtlich Kartons die ich im Keller habe durchwühlt,denn ich wusste das ich noch irgendwo eine Salbe gegen wundliegen habe. Habe sie auch gefunden,erleichtert bin...... Mirfulin.... Werde Männe auch Morgen eine Dekubitusunterlage verschreiben lassen bevor er noch offene Stellen vom ganzen liegen bekommt.
Dienstag bekommt Männe nun die zweite Chemo und zwar ambulant,auch wieder in Neumünster. 8 Stnden dauert sie und ich habe im KH schon gesagt das Männe aber nicht soooo lange sitzen kann. Ich hoffe sehr das Männe ein Bett bekommt. Drückt mir die Daumen das es Männe danach nicht wieder so besch.... geht wie bei der Ersten,denn das kann er gar nicht mehr verkraften.

01.05.2004

Heute ist mein Geburtstag und ich wurde schon früh aus dem Bett geschmissen,weil das Telefon in einer Tour klingelte. Es wurden mir liebe Glückwünsche übermittelt,doch es war auch sehr stressig denn Männe forderte ja auch sein Recht. Leider geht es Männe nicht sehr gut und er liegt ganz aphatisch auf dem Sofa.
Meine Sorge wächst von Tag zu Tag....
Nachmittags kamen dann mein Sohn mit Frau und meine Schwester und Schwägerin zu Besuch die mir ein bischen zur Hand gingen. Haben dann Nachmittags, weil die Sonne so schön schien,Männe in meinen Rollstuhl gesetzt und sind mit ihm spazieren gefahren. Leider bekam Männe von der Torte nichts herunter und hatte wieder ganz dolle Schmerzen...
Hätte mir gerne einen anderen Geburtstag gewünscht nämlich das Männe gesund ist....

02.05.2004

Ich weiss bald nicht mehr.... was ich noch tun kann,es ist eine Qual Männe so zu sehen.
Hatte Heute Morgen schon wieder einen Arzt hier.
Männe kann vor Schmerzen weder schlafen,trinken noch essen.
Da Männe ja Morgen zur Chemo nach Neumünster muss(bekomme einen Krankentransport liegend),meinte der Arzt das sie dort Männe dann auf Morphium einstellen werden. Wenn Männe dann nach der Chemo wieder nach Hause kommt und nicht trinkt dann wird ihm hier zu Hause eine Infusion gelegt. Ich habe ja auch 1 Jahr ,als Schwesternhelferin in der Klinik gearbeitet,so das mir doch Einiges noch hängen geblieben ist,was mir jetzt zu Gute kommt. Morgen Früh um 1/2 7Uhr ist der Krankenwagen schon hier. :shock: :shock: Nachmittags erzählt mir Männe dann auch noch das er schon fast 4 Tage nicht auf Klo war... Nun hatte ich vom Arzt dafür einmal "iso mol" bekommen und wollte Männe davon ein Glas voll geben,was macht Männe er schnautzt mich an. Ich kann ja seine Situation auch verstehen und das Männe manchmal sehr aufbrausend ist kann ich auch verstehen,doch es verletzt mich manchmal doch sehr,denn ich mache doch schon Alles was ich machen kann. Stosse schon die Ärzte mit der Nase auf Alles,damit Männe auch zu seinem Recht kommt. Ich selbst bekomme keine Medis,damit ich fit für Männe bin,wird ja auch billiger,aber ich mache es ja auch gerne. Kann aber auch so manche Nacht vor Schmerzen und Sorge um Männe nicht schlafen. Heute Abend war es ganz dolle schlimm mit Männe,er hat fast 1 1/2 Stunden nur Schleim gespuckt und ich sitze daneben und kann nicht helfen....
Ihr könnt Euch nicht vorstellen wie schlimm das ist....
Bin bald am Ende meiner Kräfte,doch aufgeben tue ich nicht..

03.05.2004

Schon früh sind wir aufgestanden damit Männe auch fertig war für den Krankentransport.
Männe lag auf der Trage als wenn er jeden Moment einschlafen würde,wein,so kraftlos und erschöpft von der gestriegen Spuckerei und den furchtbaren Schmerzen. Im Krankenhaus angekommen,es sollte ja eine erneute Chemo gemacht werden,hatte die Schwester vorsichtshalber erst einmal einen Arzt geholt.
Männe wurde dann auf die Station aufgenommen und die Chemo abgesagt.
Habe dann mit den Ärtzten gesprochen und sie meinten Männes Schicksal wäre besiegelt es kann jetzt jeden Tag zu Ende sein.
Männe wurde erst einmal eine Morphiumspritze gegeben damit er von den furchtbaren Schmerzen erlöst wurde.
Nachdem Männe dann endlich in einem Bett lag bekam Männe plötzlich ganz starke krampfartige Schmerzen im Oberbauch und hat sich gekrümmt wie ein Igel und so furchtbar geschrien,wein... diesen Schrei werde ich mein Lebtag nicht vergessen können
Den Arzt den ich auch gleich holte schüttelte nur mit dem Kopf.
Nun ist es zu Ende dachte ich....,wein... Männe bekam ein Krampflösendes Mittel und Morphium gespritzt und wurde sofort zum Röntgen gefahren da der Verdacht eines Durchbruchs bestand.... Gott sei Dank war dies noch nicht der Fall.......... Habe dann die Familie angerufen,die dann auch gleich kamen. Morgen wird den ganzen Tag die Magenpassage mit Ultraschall geröntgt ob dort etwas angegriffen ist. Ich sitze hier zu Hause und bin nur am Weinen........
Wollte Heute aber zu Hause sein...alleine....
Mein Sohn holt mich Morgen früh wieder ab und dann bleibe ich erst einmal dort um bei Männe zu sein.

Gesamt:0711958
Heute:0010
Gestern:0584
Meiste:0967
Online:0008
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 03.03.2017
Top AutoBacklink
pcwagneronline.de
Kostenlose Backlinks bei http://www.colognebox.de/backlink
© 2008-2017 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü