Nebelreiter - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Nebelreiter

Franz Jarek13-15 > Franz Jarek14
Nebelreiter

Nebel.

Trübe verschwommene Milchsuppe,

nimmt das Land in Beschlag.

Dumpfes Klappern,

eines Pferdes auf dem Asphalt.

Verschwommene Silhouette,

undeutlich nur zu sehen.

Angst

Schrecken,

ein Seelenreiter ist auf Seelenfang.

Da

an mir zieht er vorbei.

Aufatmen

Glück gehabt.

Ich darf weiterleben,

bis zum nächsten mal.

© f.j.20.04.2016
Gesamt:0956465
Heute:0038
Gestern:0368
Meiste:0967
Online:0007
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 24.05.2018
Top AutoBacklink
pcwagneronline.de
© 2008-2018 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü