August - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

August

Franz Jarek 1-4 > Franz Jarek 3

August

- Bearbeitet Phantasie -

Der Tag geht zu ende.
Augen fallen zu.
Das ist die Zeit, wo man im Schlaf sucht Entspannung und Ruh.
In die Phantasie der Träume tauchst du ein.
Nicht immer findest du da Erholung.
Nicht immer ist es schön,
wenn Alpträume tauchen auf in deiner Phantasie.
Oft schnüren sie den Hals dir zu.
Oft findest du vor Angst keine Ruh.
Du möchtest laufen.
Dein Bein versagt.
Du bleibst einfach steben,
und wartest dein Schicksal ab.
Ins unermessliche steigt die Angst.
Die Augen öffnen du dann nicht kanst.
Doch kurz bevor dich das Untier der Phantasie veschlingt,
öffnest du die Augen geschwind.
Der Schweiß von deinem Körper rinnt.
Erholung, ..davon bist du weit entfernt.
Du hoffst und Betest, auf die nächste Nacht,
das die Phantasie in eine andere Region dich dann gebracht.

©  f.j.15.08.2014

Gesamt:0739045
Heute:0412
Gestern:0443
Meiste:0967
Online:0010
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 21.05.2017
Top AutoBacklink
pcwagneronline.de
© 2008-2017 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü