Mein fernes Enkelkind - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Mein fernes Enkelkind

Ihre Gedichte 3 > Helga Küchler

Mein fernes Enkelkind


Hallo mein fernes Enkelkind,

wie traurig dass wir Fremde sind.

Würd` gern dich führen an der Hand,

durch dein Kinderwunderland.

So gerne möchte ich dich versteh`n,

die Welt mit deinen Augen seh`n.

Mit dir über Clowns im Circus lachen,

möcht erzählen von den Drachen,

die Feuer spei´n, und von den Gnomen,

die noch heute in den Wäldern wohnen.

Möcht tausend Märchen dir erzählen,

dich trösten wenn dich Ängste quälen.

So vieles gibt es noch zu sagen,

man kann Verlust nur schwer ertragen.

Wenn wir auch leider Fremde sind,

für immer lieb ich dich mein Kind.

Denn nie verlierst du deinen Platz,

in meinem Herzen kleiner Schatz!!

(deine oma/helgaküchler)

Gesamt:0778935
Heute:0276
Gestern:0437
Meiste:0967
Online:0006
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 21.06.2017
Top AutoBacklink
pcwagneronline.de
© 2008-2017 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü