Alptraum? - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Alptraum?

Franz Jarek 1-4 > Franz Jarek 2

Alptraum?

In Träumen Gefangen.
Kein Weg führt zurück.
Ich fuhr mit dem Auto,
ich weiß nicht wohin.
Ob in die Hölle,
oder ins Glück.
Angst die hatte,
ich früher nicht.
Die Straße so einsam,
einsam und kalt,wohin führte sie?
in die weite der Zeit.
Der Himmel so schwarz.
Kein Stern war zu sehn.
Wo war ich den hier.?
Kein Schild weit und breit.
Angst,
machte in mir sich breit.
Haare im Nacken sträubten sich hoch.
Ich schrie in die Nacht,
doch keiner hört zu.
Was mach ich den jetzt.?
Ich will doch nach Haus.
Das Auto das fährt immer gerade aus.
Fratzen erscheinen im hellen Licht.
LACHEN,
zeigen mit Fingern auf mich.
Laut fange ich zu Beten an.
Dann kommt ein Schild,
hier muss ich raus.
Die Ausfahrt heißt Tod,
das steht darauf.
Die Augen,
die mach ich ganz schnell auf.
Ich zitter,
der Körper ist nass.
Was war das denn bloß?
War das ein Alptraum,
ein ALPTRAUM bloß?

© f.j.08.06.2014

Gesamt:0809196
Heute:0173
Gestern:0361
Meiste:0967
Online:0004
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 21.06.2017
Top AutoBacklink
pcwagneronline.de
© 2008-2017 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü