Allein im Moor - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Allein im Moor

Franz Jarek13-15 > Franz Jarek14
Allein im Moor
(Phantasien)

Abend

Stille

Du stehst im Moor.

Nebelschwaden steigen empor.

Luft die riecht,

moddrig und schal.

Ein Kribbeln im Nacken,

es ist,

in so einer Nacht normal.

Bäume verwandeln sich in Monster,

Arme,

recken sich gen Himmel und nach dir.

Ein schwarzer Vogel.

Ein schwarzer Schatten über dir.

Du ziehst den Kopf ein,

das Blut in den Adern gefriert.

Rotglühende Augen,

schauen aus der Dunkelheit auf dich.

Die Angst wird größer.

Gedanken,

lassen sie ins unermessliche wachsen dann.

Das Moor das gluckst.

Das Moor das schmatzt.

Es will uns sagen:

Menschlein,

seh zu und hau ab,

bevor ich dich hinabziehe,

in mein moddriges dunkele Grab.

© f.j.24.04.2016
Gesamt:0956438
Heute:0011
Gestern:0368
Meiste:0967
Online:0007
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 24.05.2018
Top AutoBacklink
pcwagneronline.de
© 2008-2018 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü