Treibenlassen - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Treibenlassen

Franz Jarek13-15 > Franz Jarek13
Treibenlassen

Die Sonne geht unter.

Nebel zieht übers Land.

Über dem See,

spielt leise der Wind seine Melodie.

Die Füße im Wasser.

Die Haare im Wind,

du fühlst Geborgenheit und Liebe.

Schalte deine Fantasie einmal ein,

und du fühlst wie ich.

Lass dich treiben auf den Wolken des Glücks.

© f.j.08.04.2016
Zurück zum Seiteninhalt