Selbstverständlich - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Selbstverständlich

Franz Jarek 1-4 > Franz Jarek4

Selbstverständlich

Die Sonne scheint auf alle.
Auf die Guten, auf die Bösen.
Auf die Fleissigen, auf die Faulen.
Auf die Betrüger,  auf die Betrogenen.
Auf die Zufriedenen, auf die Unzufriedenen.
Auf die Einsammen, auf die Unglücklichen.
Oft frage ich mich, wen sie Glücklich macht.
Glücklich sind alle die,
für die es keine Selbstverständlichkeit ist,
das die Sonne scheint.
Die auch Danke sagen können.
An das was unser Leben Lebenswert macht.
Selbstverständlich, gibt es weder heut noch morgen.
Alles ist Verbunden mit der Unendlichkeit,
des Lebens und der Zeit.

© f.j.16.09.2014

Gesamt:0972429
Heute:0141
Gestern:0211
Meiste:0967
Online:0002
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 18.11.2018
Top AutoBacklink
© 2008-2018 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü