Einsam - Gedichte die das Leben schrieb

Gedichte die das Leben schrieb

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Einsam

Franz Jarek17
Einsam


Einsam war er viele Jahre.

Nie zu lange an einem Ort.

Wie die Wolken hoch am Himmel,

wie der Wind,

der treibt sie fort.


Sehnsuchtsvolle ferne Blicke.

Horizonte endlos weit.

Vieles ist an ihm verronnen.

Für viele hatte er keine Zeit.


Jetzt im Herbst,

in seinem Leben.

Fragt er sich,

wie konnte es sein,

das die Zeit ihm so entglitten.


Schlecht ist vieles nicht gewesen.

Vieles war auch nicht sehr gut.

Doch es ist an ihm verronnen,

wie des Feuers heiße Glut.


Es zu fangen,

ist unmöglich,

wie den Sommerwind im All.

© f.j.03.09.2016
Gesamt:0972059
Heute:0191
Gestern:0222
Meiste:0967
Online:0002
Hochzeitsfotograf Bamberg
Aktualisiert am 18.11.2018
Top AutoBacklink
© 2008-2018 gedichte-die-das-leben-schrieb.de
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü